Retouren senken im Mode Onlinehandel –
7 Tipps & Best Practices

Neue Kollektionen, Trends und Sale-Angebote, die nur noch wenige Klicks entfernt sind. Die Modebranche bietet Kunden eine Flut von Anreizen, die zum Kauf von neuer Kleidung animieren sollen. Viele Onlineshops setzen mit Optionen wie Kauf auf Rechnung und gratis Paketversand außerdem auf einen unkomplizierten Bestellvorgang. Kunden haben online eine riesige Auswahl an Artikeln und bekommen ihre Sendung in kürzester Zeit bis an die Haustür geliefert. Kein Wunder also, dass Online-Bestellungen bei Kunden immer beliebter werden, besonders im Bereich Fashion. 

Das steigende Bestellaufkommen zieht allerdings auch vermehrt Retouren nach sich. Denn seien wir mal ehrlich: volle Läden in den Innenstädten, schlechtes Licht in Umkleidekabinen, ausverkaufte Artikel und Größen – wer hat da noch Lust drauf, wenn man sich stattdessen alles bequem im Onlineshop bestellen kann? Und was nicht passt oder gefällt wird einfach kostenlos wieder zurück geschickt. Dabei ist den wenigsten Kunden bewusst, wie viel Zeit und Geld Retouren die Onlineshops kosten – und dass unsere Umwelt den höchsten Preis bezahlt.